Imperia3 - Komplexe Geräte kinderleicht bedienen

Regelung Imperia3 ist speziell für lufttechnische Anwendungen entwickelt worden.
Der Regler kann über Anbindungsschnittstellen für Gebäudeleitsysteme bzw. Web Systeme betrieben werden, die Software ist dafür optimal auf die auszuführenden Regelungsdaten abgestimmt.
Die Inbetriebsetzung kann überaus einfach, ohne Programmierkenntnisse erfolgen.
Die Software wird mittels FTP oder USB im Werk auf den Regler geladen.
Sie beinhaltet alle erforderliche Parameter und kann für eine spätere Neukonfiguration auf eine SD Karte gespeichert werden, folglich ist eine einfache Anpassung der Applikationen ohne PC möglich.
Die Applikation für das Gerät mit einer freiprogrammierbaren Steuerung ermöglicht bauseits eine optimale Anpassung der Software an das Gerät.
Bauseits wird lediglich die Konstellation des Lüftungsgerätes eingestellt. Die Bedienung funktioniert direkt am Regler, in welchem das Touchpaneel bereits integriert ist. Die Montage vom Regler kann am Gerät oder extern erfolgen.


Die Regelung der Firma Weger bietet folgende Funktionen:

Die bereits im Werk vorinstallierten Betriebsarten umfassen:
-Aus
-Nachtkühlung
-Standby
-ECO
-Comfort
-Auto

Weitere Auswahlfunktionen der Regelung:
- Spracheinstellung in Deutsch, Französisch, Englisch und Italienisch
- Ansicht der Anlage in grafischer oder schematischer Darstellung.
- Regler mit 8 verschiedenen Passwortebenen für Benutzer, Servicetechniker, Inbetriebnahmen und interne Nutzungen.
- Schaltuhr für 7 Tage die Woche. Einstellung mit bis zu 6 Schaltzyklen pro Tag möglich.
- Kalender: Festlegung der Ein- /Ausschaltzeiten , Ausnahmetage oder Sonderschaltzeiten .
- Alarmliste: Anzeige von Störmeldungen, unterteilt in folgenden 4 Kategorien:
  • A=Hoch
  • B=Mittel
  • C=Niedrig
  • PLC=interne Fehler
- Alarmarchiv: Speicherung aller Störmeldungen nach Inbetriebsetzung
- Alarmmail: Übermittlung der Störmeldungen via E-Mail.
- Trendfunktion: Einstellung von bis zu 5 verschiedene Betriebsarten in der Trendkurve möglich, diese kann frei zugewiesen werden. Speicherung der restlichen Werte im Hintergrund.
- Konfigurationsfeld: Erstellung der einzelnen Bauteile einer Anlage (frei programmierbar ). Manuelle Umstellung der Aus-Eingänge, um die Werte zum Testbetrieb zu verändern.

Regelungsmöglichkeiten

Volumenstromregelung

Der Sollwert für die Volumenstromregelung wird separat für Zuluft und Abluft jeweils in den Betriebsarten ECO, Komfort und freie Kühlung eingestellt. Somit ist eine bedarfsgerechte Erzeugung eines Überdrucks oder eines Unterdrucks möglich.

Druckregelung

Bei der Inbetriebnahme wird der Solldruck für Zuluft und Abluft separat eingestellt und gilt für alle Betriebsarten. Der aktuelle Volumenstrom wird am Display angezeigt.

Drehzahlvorgabe

Für die Ventilatoren wird eine fixe Drehzahl vorgewählt. Der Volumenstrom und Druck werden nicht berücksichtigt.

Ventilator 1- oder 2-stufig

Bei 1- oder 2-stufigen Ventilatoren erfolgt keine Drehzahlregelung in Abhängigkeit von Volumenstrom oder Kanaldruck. Je nach Bedarf kann die erste oder zweite Drehzahlstufe gewählt werden.

Kombinierte Druck & Volumenstromregelung

Die Regelung erfolgt nach dem Master/Slave Prinzip. Der Zuluft oder Abluftventilator (Master) wird über den Kanaldruck geregelt. Der zweite Ventilator (Slave) folgt dem Volumenstrom des ersten.

Temperatur

Abluftkaskade

Die Regelung der Temperatur erfolgt über den gemessen Wert der Ablufttemperatur. Die Sollwerte für die Zuluft werden aus der Abweichung der Ablufttemperatur vom eingestellten Wert errechnet. Je nach Abweichung der gemessenen Zulufttemperatur vom errechneten Sollwert werden die Ventile der Heiz- und Kühlbatterien sowie die Wärmerückgewinnung automatisch geregelt. Die Temperatursollwerte können für den Komfort- und Eco-betrieb separat einstellen werden.

Zuluft

Für die Zulufttemperatur wird ein Sollwert vorgegeben, mit dem das Lüftungsgerät konstant durch Regelung der Ventile der Heiz- und Kühlbatterien sowie der Wärmerückgewinnung einbläst.

Abluft

Die Regelung der Temperatur erfolgt über den gemessen Wert der Ablufttemperatur. Je nach Abweichung der Ablufttemperatur vom eingestellten Sollwert werden die Ventile der Heiz- und Kühlbatterien sowie die Wärmerückgewinnung automatisch geregelt. Die Temperatursollwerte können für den Komfort- und Ecobetrieb separat einstellen werden.

Raumkaskade

Die Regelung der Temperatur erfolgt über den gemessen Wert der Raumtemperatur. Die Sollwerte für die Zuluft werden aus der Abweichung der Raumtemperatur vom eingestellten Wert errechnet. Je nach Abweichung der gemessenen Zulufttemperatur vom errechneten Sollwert werden die Ventile der Heiz- und Kühlbatterien sowie die Wärmerückgewinnung automatisch geregelt. Die Temperatursollwerte können für den Komfort- und Ecobetrieb separat einstellen werden.

Raumtemperatur

Die Regelung der Temperatur erfolgt über den gemessen Wert der Raumtemperatur. Je nach Abweichung der tatsächlichen Raumtemperatur vom eingestellten Sollwert werden die Ventile der Heiz- und Kühlbatterien sowie die Wärmerückgewinnung automatisch geregelt. Die Temperatursollwerte können für den Komfort- und Ecobetrieb separat einstellen werden.

Sommerkompensation

Die Sommerkompensation verhindert bei hohen Außentemperaturen eine zu hohe Differenz zwischen Außen- und Innentemperatur durch Anhebung der Sollwerte.

Zuluftbegrenzung

Die Zuluftbegrenzung ist immer aktiv und verhindert zu hohe oder zu niedrige Zulufttemperaturen.

Feuchte optional

Abluftregelung

Die Regelung der Temperatur erfolgt über den gemessen Wert der Abluftfeuchte. Je nach Abweichung der tatsächlichen Abluftfeuchte vom eingestellten Sollwert werden Be- und Entfeuchtung automatisch geregelt.

Zuluftregelung

Die Regelung der Temperatur erfolgt über den gemessen Wert der Zuluftfeuchte. Je nach Abweichung der tatsächlichen Zuluftfeuchte vom eingestellten Sollwert werden Be- und Entfeuchtung automatisch geregelt. Bei dieser Regelungsart wird die Raumfeuchte nicht mitgemessen, was bei der Eingabe der Sollwerte berücksichtigt werden muss.

Entfeuchtung mittels Kühlung

Bei der Entfeuchtung mittels Kühlung wird die Zuluft mit einer Kühlbatterie abgekühlt und dann über eine Heizbatterie wieder aufgeheizt, wodurch die Luft Feuchte verliert. Beim Einsatz von 3 Batterien (Vorheizung, Kühlung, Nachheizung) wird ein zusätzlicher Temperatursensor zur Ermittlung der Sättigung verbaut.

Entfeuchtung mittels Umluftklappe

Zum Entfeuchten mittels Umluftklappe wird der Zuluft durch Regulierung der Zu- und Umluftklappe trockene Außenluft beigemischt. Voraussetzung für die Entfeuchtung ist das Vorhandensein von trockener Außenluft.

Entfeuchtung mittels Ventilatordrehzahl

Bei normaler Luftfeuchte wird der Volumenstrom über die in den Betriebsarten gewählten Sollwerte geregelt. Bei hoher Luftfeuchte steigt die Drehzahl des Ventilators und somit auch der Volumenstrom auf einen einstellbaren Maximalwert an.

Luftqualitätsregelung optional

VOC-Sensor

Der VOC-Sensor ist in der Lage das Vorhandensein von schlechten Gerüche über die Detektion von organischen Verbindungen in der Abluft festzustellen.

CO2-Sensor

Der CO2-Sensor misst die Konzentration von CO2 in der Abluft.

Umluftklappe

Im Normalbetrieb wird ein Großteil der Raumluft wiederverwendet und nur minimal Frischluft zugeführt. Verschlechtert sich die Luftqualität wird die Umluftklappe immer weiter geschlossen und die Frischluftklappe weiter geöffnet bis hin zum reinen Außenluftbetrieb.

Über Drehzahl

Im Normalbetrieb wird der Volumenstrom über die in den Betriebsarten eingestellten Werte geregelt. Verschlechtert sich die Luftqualität, so wird die Ventilatordrehzahl erhöht bis hin zu einem einstellbaren Maximalwert.


Kältekreisregelung:

Es können bis zu 3 Kompressoren in bis zu 3 getrennten Kältekreisen verwendet werden, wobei je nach notwendiger Leistungsaufteilung die Kompressoren auf die Kreise aufgeteilt werden.

Kompressor 1: kann als Ein/Aus, Digital Scroll oder mit Inverter ausgeführt werden
Kompressor 2: kann als Ein/Aus ausgeführt werden
Kompressor 3: kann als Ein/Aus ausgeführt werden
Wärmepumpenumschaltung optional: JA

Elektronisches Einspritzventil optional: JA
Beckenwasserkondensator (optional): JA bei Schwimmbadgeräten

Standardmäßiger Einbau von Pressostaten für Niederdruck und Hochdruck, für die Sicherheitsabschaltung, sowie Temperatursensoren für Verdampfung und Kondensation für jeden Kältekreis.

GOOD SERVICE MAKES THE DIFFERENCE

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Es werden keine Profiling-Cookies verwendet. Wenn Sie mit dem Navigieren fortfahren und auf eines der Elemente außerhalb dieses Banners klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu